Fuß - Orthopädie Dr.Bischofreiter

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Patienteninformation
Fußprobleme
   
   
Hallux valgus (sog.Frostballen)
                   
Hallux valgus Bildungen können sowohl erblicher Natur sein als auch durch Fußfehlbelastungen zustande kommen.
Sie führen zu starken Schmerzen, Gehbehinderungen bis zur totalen Deformierung des Vorfußes. Länger bestehende
Hallux valgus Deformierungen bewirken oft das Entstehen einer Arthrose (Abnützung) im Großzehengrundgelenk, eines
durchgebrochenen Spreizfußes oder einer Hammerzehe.
        
Die operative Versorgung ist je nach Ausmaß der Fehlstellung und der bereits bestehenden Abnützung im
Großzehengrundgelenk unterschiedlich. Nach der Operation bekommt der Patient einen speziellen Verband und einen
entsprechenden Verbandsschuh für 3-4 Wochen. Anschließend erfolgt die Versorgung mit einem Zehenkeil am Tag und
einer Hallux valgus Nachtschiene   für weitere 8 Wochen. Die Belastung des Fußes ist ab dem ersten Tag erlaubt.
                 
                                                       2 unterschiedliche Methoden:
 

                  
vor der Operation                       nach der Operation
        
Arthrose im Großzehengrundgelenk
                 
Die Arthrose (Knorpelabnützung) im Großzehengrundgelenk führt zur Einsteifung der 1.Zehe. Diese Krankheit sollte
nicht miteiner Hallux valgus Fehlstellung verwechselt werden. Beide Krankheiten können aber durchaus gleichzeitig
vorkommen. Handelt es sich ausschließlich um eine Abnützung, dann führt diese zu einer gestörten Abrollbewegung
mit starken Schmerzen im Vorfuß mit Ausstrahlung bis in den Unterschenkel.
        
Bei der Operation werden ja nach Ausmaß der Abnützung lediglich die abgenützten Gelenkteile entfernt
sog. Cheilectomie oder nach Entfernung der arthrotischen Gelenkteile mit einem Gewebelappen überzogen (Interpositionsarthroplastik) bzw. eine Metallkappe (HemiCAP) aufgesetzt. Der Patient hat im Wesentlichen
mit derselben Nachbehandlung wie bei einem Hallux valgus zu rechnen (Verband für 3-4Wochen, Belastung mit einem Verbandsschuh ab dem 1.Tag, gegebenenfalls auch Zehenkeil und Nachtschienenverordnung). In speziellen Fällen ist
auch eine Gelenkversteifung (Arthrodese) erforderlich.

      
                             Hallux rigidus                                                     Cheilectomie


                   
Interpostionarthroplastik          Schraubenarthrodese                                  HemiCAP

Metatarsalgie (Durchgebrochener Spreizfuß )
                 
Normalerweise hat der Vorfuß ein Quergewölbe., so dass die Belastung vor allem vom Großzehen- und Kleinzehenballen,
sowie von der Ferse getragen wird. Durch Ursachen wie Überlastung, Rheuma, zu lange bestehender Hallux valgus , oft
auch aus unklarer Ursache, kann dieses Quergewölbe einbrechen. Das heißt die Zehengrundgelenk der zweiten, dritten und vierten Zehe sinken nach unten und werden dadurchvermehrt belastet. Das führt zu starken Belastungsschmerzen und in der weiteren Folge zu einer deutlichen Schwielenbildung an der Fußsohle.
        
Die operative Korrektur erfolgt je nach Schwere der Störung unterschiedlich.
        
Häufig angewendete Methoden sind die sog. Mittelfußosteotomie nach Helal bzw. die Osteotomie nach Weil.

                        Operation nach Helal
        
Bei der Osteotomie nach Helal werden die Mittelfußknochen durchtrennt und schräg nach oben versetzt. Nach der Operation bekommt der Patient einen speziellen Verband, sowie einen Verbandsschuh für 4Wo. Die Belastung ist ab dem ersten Tag erlaubt.
                 
Hammerzehen
                 
Kommen im Rahmen von verschiedenen Fußdeformitäten (Spreizfuß, Hohlfuß, Plattfuß) vor. Durch Schuhdruck entstehen schmerzhafte Schwielen. Die Therapie der Wahl ist die Operation. Diese wird in lokaler Betäubung durchgeführt. Dabei wird die Schwiele entfernt und eine Kondylenresektion der Grundphalanx angeschlossen. Nach der Operation bekommt der Patient einen speziellen Verband. Die Belastung ist ab dem ersten Tag erlaubt.
        
                                                                         
                 
Kleinzehenballen
                 
Entspricht der sog.Frostbeule an der großen Zehe und kann daher ebenfalls zu erheblichen Druckbeschwerden im Schuh führen. Diese Veränderung kommt vor allem bei Patienten mit abgeflachtem Längsgewölbe vor. Bei der Operation wird analog zur Großzehe das Metatarsalköpfchen nach innen versetzt.
                          
                                                 
        Alle aufgeführten Operationen werden von mir im Krankenhaus Waidhofen durchgeführt. Sollten Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an mich.

Dr.Reinhard Bischofreiter
Facharzt für Orthopädie und Orthop.Chirurgie
Erhard-Wildplatz 1
A-3340 Waidhofen/Ybbs
Tel.: 07442/54545
http://www.bischofreiter.at
e-Mail: ordination@bischofreiter.at

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü